Martinskantorei

Die Martinskantorei ist der größte Chor der evangelischen Kirchengemeinde Möhringen und Fasananhof und besteht seit über 130 Jahren. Verankert ist die Martinskantorei an der Martinskirche in Stuttgart-Möhringen.

Die Martinskantorei hat den Anspruch Kirchenmusik auf hohem Niveau zu gestalten und dennoch als Gemeindechor für interessierte Mitsängerinnen und Mitsänger jederzeit offen zu sein.

Zur Möhringer Martinskantorei gehören derzeit ca. 100 Sängerinnen und Sänger aller Stimmlagen und Altersgruppen, die auch als Gruppe Geselligkeit und Zusammenhalt in der Chorgemeinschaft pflegen.

Als Chor der Hauptkirche im Distrikt hat die Martinskantorei ihren Schwerpunkt in der konzertanten Aufführung großer oratorischer Werke, sowie in der Gestaltung von Gottesdiensten mit Kantaten oder anderer geistlicher Chormusik.

Zur Intensivierung der Probenarbeit wird jährlich ein Probenwochenende durchgeführt. In den regulären Proben gibt es bei Bedarf Registerproben mit den Stimmführern.

Probe

montags (außer in den Schulferien) 20:00 Uhr – 22:00 Uhr im Gemeindezentrum Martinskirche, Oberdorfplatz in 70567 Stuttgart-Möhringen

Chorsprecherin: Annette Bay

Kontakt: Kantor Leonhard Völlm ()

Interne Informationen

Login zum Mitgliederbereich

Konzert der Martinskantorei: Markuspassion

Flyer Markuspassion

19.4. Martinskirche 18.00 Uhr
Reinhard Keiser Markuspassion

Nach der Aufführung der Johannespassion von Johann Sebastian Bach und dem Kreuzweg von Franz Liszt widmet sich die Martinskantorei in ihrer diesjährigen Passionsmusik einer Preziose aus dem Notenarchiv des großen Johann Sebastian Bach. Neben seinen eigenen Werken hat Bach auch immer wieder Werke seiner Zeitgenossen und Vorgänger aufgeführt. Damals war es üblich, die Werke den jeweils vor Ort gegebenen Bedingungen anzupassen und evtl. auch stilistisch zu überarbeiten.

Es gibt wohl kaum ein Werk eines Zeitgenossen mit dem sich Bach nachweislich so häufig und intensiv beschäftigt hat wie mit Keisers Markuspassion. Insgesamt lassen sich drei Aufführungen nachweisen, für die Bach jeweils eine andere Version mit unterschiedlichen Veränderungen angefertigt hat. Die zur Aufführung kommende Fassung ist 1713 in Weimar vom damals 28-jährigen Hofkapellmeister Bach aufgeführt worden und enthält auch Arien aus Händles „Brockes-Passion“.

Die Markuspassion von Keiser ist insofern bemerkenswert, dass sie die formale Anlage der großen Bachschen Passionen vorwegnimmt (Rezitative, die die Handlung voranbringen, Arien zur Darstellung innerer Bewegung der Protagonisten und ausgreifende Massenchöre). In Ihrer Harmonik und insgesamt vergleichsweise überschaubaren formalen Anlage weißt die Musik aber noch zurück in die Frühe Barockzeitmit den Klängen von Heinrich Schütz und sogar Claudio Monteverdi.

Die Martinskantorei und das Solistenensemble (Isabelle Métrope - Sopran, Anneka Ulmer - Alt, Rainer Tetenberg - Tenor und Johannes Wedeking - Bass) werden von Instrumentalsolisten begleitet.

Die musikalische Leitung hat Kantor Leonhard Völlm.